Die katholische Bestattung

Das Zeremoniell der katholischen Bestattung ist stark an die Tradition gebunden. Der Einfluss, den die Angehörigen auf den Ablauf des Gottesdienstes haben, ist gering. Der Pastor, der Diakon oder der Gemeindereferent führt die Trauerzeremonie durch.

Klassischer Ablauf einer katholischen Trauerfeier mit Erdbestattung

(kann von Gemeinde zu Gemeinde leicht variieren)

1. Die Trauerfeier

Eröffnung mit Musik

Besprengen von Urne oder Sarg mit Weihwasser

Begrüßung durch den Geistlichen mit Bibelzitat

Kyrie-Gebet mit Antwortgesang

Gebet zum Eingang

Lesung aus der Heiligen Schrift

Trauerpredigt

Stille

Lied oder Psalmgebet

Anrufung/Erlösungsbitten

Gebet mit Preisung Gottes und der Bitte, den Verstorbenen bei sich aufzunehmen. Zudem Bitte um Trost für die Angehörigen.

Prozession zum Grab, falls keine Einäscherung erfolgt, sonst endet der Gottesdienst hier mit Musik

 

2. Am Grab

Gebet und Ansprache der Trauernden

Text zur Grablegung

Segnung des Sarges oder der Urne mit Weihwasser

Erdwurf als Zeichen der Vergänglichkeit durch den Geistlichen

Kreuzzeichen durch den Geistlichen

Glaubensbekenntnis durch die Gemeinde

Fürbitten von Gemeindemitgliedern

Vaterunser wird von allen gesprochen

Schlusssegen durch den Geistlichen

 

Anschließend kann das Beileid gegenüber den Angehörigen ausgesprochen werden.